Sie starb abgeschieden vom Rest der Welt. Nur durch Zufall entdeckte ihre Familie nach einem halben Jahr, dass sie verstorben war – Scientology verheimlichte diesen Umstand. Genauso wie sie den „Aufenthalt“ von Annie seit 1992 geheim hielt.Wer war Annie Tidman, dass es für Scientology so wichtig war, sie bis über ihren Tod hinaus versteckt zu halten?

Annie Tidman, die damals noch Broeker hieß, war  eine der zwei Menschen, die mit L. Ron Hubbard die letzten sechs Jahre von dessen Leben verbracht hat – und derart auch vieles wusste.

Annie war darüber hinaus einer der vier „Original Messenger“, das waren jene 12- bis 14-jährigen Jugendlichen, deren Hauptaufgabe darin bestand, Hubbard rund um die Uhr zu zur Verfügung zu stehen und seine Befehle als „Boten“ zu überbringen …

Blog 2 Hubbard mit Messengern

Annie war schon 1965 mit 9 Jahren zur Sea Org gekommen, wo auch ihre Eltern tätig waren und heiratete in den 70er-Jahren Pat Broeker in einer „Massenhochzeit“ auf dem Scientology-Schiff Apollo

Blog 2 Massenhochzeit

Gemeinsam mit ihm waren sie in späteren Jahren  für die Versorgung des „Führers“ im Untergrund zuständig, als dieser für immer von der Bildfläche verschwand und in geheimen Quartieren untertauchte.

Die dritte Person war damals der 21-jährige David Miscavige, der als eine Art „Kurier“ zwischen Hubbard-Broekers und Scientology agierte – Miscavige war die Schaltstelle, über die sämtliche Kontakte abgewickelt wurden.

Was genau in diesen  Jahren wirklich geschah, ist bis heute unbekannt – ob Hubbard nach Herzinfarkten und Schlaganfällen das Leben eines alten und geistig verwirrten Mannes lebte oder zum finalen Kraftakt für seine „Kirche“ ansetzte.

Wer garantiert zu einem Kraftakt ansetzte, war David Miscavige, der Zug um Zug Hubbards ehemaliges Umfeld entmachtete und die Macht im Psychokult an sich riss. Zum Schluss standen ihm nur mehr Annie und Pat Broeker im Weg, da Hubbard am 19. Jänner 1986 in einem wirren Schriftstück die beiden zu sogenannten Loyalen Offizieren ernannt hatte – und damit zu seinen Nachfolgern. Sich selbst machte er im gleichen Schriftstück zum Admiral, bevor er am 24. Jänner 1986 starb …

Blog 2 Hubbards Ernennung

Pat Broeker errichtete danach mit David Miscavige eine Art „Doppeldiktatur“, die bis 1988 andauerte – dann stürzte Miscavige auch Broeker, indem er diesen zum Rücktritt zwang und im Straflager der Straflager, dem RPF des RPFs, verschwinden ließ – gemeinsam mit dessen Ehefrau Annie.

Hier das sogenannte Death Briefing nach Hubbards Tod, bei dem sowohl Miscavige, als auch Broeker auftrat …

Die Broekers ließen sich danach scheiden, Pat Broeker floh aus Scientology und Annie heiratete das Sea Org-Mitglied James A. Logan (Foto), der seinerseits das Weite suchte und 1992 versuchte, Annie aus Scientology zu befreien …

Blog 2 Broeker Logan

Marty Rathbun, damals die Nummer 2 des Kults, fing Annie, u.a. mit einem Privat-Jet von John Travolta auf halber Strecke wieder ein und brachte sie zu Scientology bzw. das Straflager zurück.

Annie sollte James A. Logan nie wieder sehen – und die Welt außerhalb von Scientology auch nicht.

Man weiß von den Jahren 1992 bis zu ihrem Tod nur, dass sie danach die Scheidung von Logan einreichte und wieder ihren Mädchennamen Tidman annahm. 19 Jahre lebte sie im geheimen Sektenhauptquartier der Scientology Int. Base bzw. einem Straflager in der Nähe. Anfangs bewacht und letztlich scheinbar freiwillig – sie hatte sich ihrem Schicksal ergeben.

2010 erkrankte sie an Lungenkrebs und wurde von da an hermetisch abgeriegelt – nur durch John Brousseau, der die Sea Org 2010 verlassen hatte, drang dieser Umstand ohne nähere Details und vor allem ohne Wirkung nach außen.

Lediglich die Eltern von Annie versuchten immer wieder, sie telefonisch zu erreichen – sie war immer „zu beschäftigt, um den Anruf entgegenzunehmen“. Karen de la Carriere, die ehemalige Frau des Scientology-Präsidenten Heber Jentzsch, recherchierte Ende 2011 den Fall – und fand die Todesnachricht von Annie Tidman.

Blog 2 Sterbevermerk

Sie war bereits am 14. Juni 2011 verstorben, während ihre Eltern auch nach ihrem Todestag die immer gleiche Auskunft erhielten, wenn sie in der Scientology-Zentrale anriefen: „Annie ist zu beschäftigt, um den Anruf anzunehmen“.

Hier noch ein Artikel der Village Voice dazu …

Fotos: Scientologypublikationen (4)