Der 22-jährige Student Frank Vitkovic machte im Oktober 1987 einen Persönlichkeitstest (OCA) bei einer Scientology-Organisation in Melbourne. Die Scientology-Mitarbeiterin ermunterte Vitkovic einen Kurs zu machen, da sie das Ergebnis des Tests als sehr negativ für ihn interpretierte.

Frank Vitkovic

Am 8. Dezember 1987 ging Vitkovic bewaffnet in eine Postfiliale, um einen Freund zu erschießen. Die Waffe versagte, als er auf ihn zielte – und er erschoss stattdessen acht Unbeteiligte.

Vitkovic targeted victims even as they hid under desks at the Telecom Credit Union. Picture police evidence

17 Minuten nach dem Massaker floh er in den zehnten Stock des Gebäudes und kletterte durch ein schmales Fenster. Als man ihn davon abhalten wollte, aus dem Fenster zu springen, rief er den Helfern zu: „Ich kann nicht mehr!“.

Er riss sich los und sprang in den Tod.

Während der Untersuchung des Falles merkte der Gerichtsmediziner an, dass der Persönlichkeitstest von Scientology ein Auslöser zur Tat von Vitkovic sein könnte. Dieser war offensichtlich psychisch labil gewesen und der Umstand, dass er von Scientology gesagt bekommen hatte, dass er in seinem Leben ganz unten angekommen war und nur Scientology ihm helfen könne, hat die folgenden Ereignisse möglicherweise ausgelöst.

Hier noch ein Zeitungsbericht dazu …

Frank Vitkovic Zeitung

Dazu Berichte der Herald Sun …

Zum Persönlichkeitstest von Scientology: Der Test, auch bekannt als Oxford Capacity Analysis (OCA), stellt eines der Hauptwerkzeuge dar, die Scientology benutzt, um sogenanntes Raw Meat zu bearbeiten – rohes Fleisch. Als solche werden alle Personen bezeichnet, die Scientology erstmals gegenübertreten. Der „Sinn“ des Tests besteht darin, die jeweilige Person zu brechen und ihr zu signalisieren, dass nur Scientology helfen kann. Der Person wird dementsprechend nahegelegt, Scientology-Kurse zu besuchen.

Der Test selbst hat weder etwas mit Oxford zu tun, noch eine wissenschaftliche Relevanz. Er wurde Mitte der 1950er-Jahre von der Scientologin Julia Salma Lewis entwickelt und hieß zuerst American Personality Analysis. Hubbard war nicht zufrieden und Ray Kamp, ein englischer Scientologe, modelte ihn um und nannte ihn Oxford Capacity Analysis.

Blog 5 OCA

Dass der Test wissenschaftlich nicht begründet war, kümmerte Hubbard wenig, da er nun dahingehend ausgerichtet worden war, den „Ruin von jemandem zu finden“ – ihn zu ruinieren. Scientology-Mitarbeiter werden dazu ausgebildet, in diesen „Interviews“ alle Register zu ziehen, die notwendig sind, um dieses Ziel zu erreichen und dass die Personen einen Kurs von Scientology kauten.

Hier ein Beitrag des österreichischen Fernsehens dazu, der eine relativ milde Variante zeigt, aber sehr wohl, worum es geht …

Dass dies Alltag ist, zeigt ein geleaktes Mail, in dem eine österreichische Scientologin monierte: „Ich habe X gesagt, dass ich ihn [seinen Bruder] den OCA machen lassen möchte, um ihn zu ruinieren.“

Kaja Ballo hatte sich nach einem Persönlichkeitstest von Scientology das Leben genommen und es ist durchaus vorstellbar, dass er die Wahnsinnstat von Vitkovic ausgelöst hat …

Fotos: Polizeiaufnahmen (3)