Die 43-jährige Arlene Gasparini starb am 12. März 2011.

Sie hatte Drogenprobleme, bezahlte 23.000 Dollar an Narconon-Trois-Rivieres und nahm 2009 die toxischen Vitamin- und Niacin-Dosierungen des Scientology-Reinigungsprogrammmes ein bzw. unterzog sich dem Kommunikations- und Ethikprogramm der Psychosekte.

Arlene litt an Hepatitis C – trotzdem zwang sie Narconon zu deren Reinigungsprogramm mit exzessiven Saunabesuchen und hohen Vitamindosierungen.

Wissenschaftlich werden z.B. maximal 500 mg Niacin als verträglich angesehen. Unbeeindruckt davon verordnete ihr Narconon 2.000 bis 5.000 Milligramm pro Tag – und das trotz ihrer gesundheitlichen Beeinträchtigung.

Alles was Narconon ausmacht, wurde bzw. wird an ihrem Beispiel sichtbar: Inkompetente Mitarbeiter und der Wahnwitz des „Programmes“ an sich.

Arlene Gasparini starb an einer Überdosis. Bei der Autopsie wurde festgestellt, dass u.a. ihre Leber zu über 50% zerstört war. Sie bekam ihre Rauschgiftprobleme nie in den Griff, geriet dann an eine Psychosekte, deren dubiose Methoden ihr Probleme nur vergrößerten und letztendlich zu ihrem Tod beitrugen – wenn sie nicht bestimmendes Element waren!

Narconon in Trois-Riviere wurde mittlerweile vom Staat geschlossen, aber bewirbt nach wie vor ihre „Methode” und lockt die nächsten Menschen in diese Todesfalle.

Ein Video von David Love …

R.I.P. Arlene …

Foto: David Love/Privat