Von den folgenden Selbstmorden sind nur die Vornamen bzw. gar kein Name bekannt:

Man weiß von Ernie (Doe*) nur, dass er Scientologe war und sich 1978 oder 1979 in Los Angeles umbrachte.

Man kennt nur seinen Vornamen, Gifford (Doe*), weiß dass er Neuseeländer war und ca.1978 Selbstmord beging.

Die Australierin Elaine (Doe*) durfte aufgrund einer Anordnung von Scientology, keinen Kontakt mehr mit ihrer Familie haben – sie musste disconnecten. Ihre Familie waren Mitglieder der Heilsarmee. 1979 oder 1980 brachte sie sich in Sidney um.

In den frühen 1980er-Jahren sprang der Scientologe John Doe* vom Gebäude der Hanover Bank in New York in den Tod.

Der dreißigjährige Francois (Doe*) brachte sich Mitte Juli 1991 um. Er hatte zuvor 80.000 FF für diverses Auditing und den Reinigungsrundown bezahlt. Nachdem Scientology weiteres Geld von ihm wollte, setzte er seinem Leben ein Ende. Man fand bei seinem Leichnam eine Notiz: „Ich kann mir das Glück in meinem vorstellen, wenn nur Scientology nicht existieren würde!“

John Doe* war 25 Jahre alt, Franzose und schnitt sich die Pulsadern auf. Er hinterließ eine Nachricht: „Geh zu Scientology und du wirst alles verstehen!“

Man kennt nur ihren Vornamen, Gitte (Doe*), und dass sie eine dänische Scientologin aus der Lynby-Mission war. Sie beging Selbstmord in Clearwater/Florida.

* John oder Jane Doe bzw. der Nachname Doe stehen im englischsprachigen Sprachraum bzw. in den USA für nichtidentifizierte Personen.

Anmerkung: Zu diesem Selbstmord gibt es außer ein paar wenigen Eckdaten wenig Informationen – sollten Sie im Besitz solcher sein bzw. mehr wissen: scientology-todesfaelle@gmx.at. Alle E-Mails werden vertraulich behandelt.

Foto: Scientology-Publikation