Der 38-jährige Andreas Ostertag ertrank am 2. November 1985 während eines mehrmonatigen Aufenthalts in der Scientology-Zentrale Flag. Er leitete seit Anfang der 70er-Jahre die „Scientology-Mission“ in Stuttgart und war in das Hauptquartier des Psychokults befohlen worden.

Ostertag geriet wie viele Mission Holder, also die jeweiligen Eigentümer bzw. Profiteure dieser Scientology-Aktivität, in die Fänge der sogenannten International Finance Police von Scientology, die u.a. Geldbeträge aus ihnen herauspressten. Dabei wurden u.a. stundenlange Verhöre unter Zuhilfenahme des E-Meters eingesetzt, im Rahmen derer bis zu fünf Personen ihre Fragen stellten (Gang-SecChecks).

Am Tag seines Todes wollte der durchtrainierte Ostertag zu einem Segelboot schwimmen, das keinen Kilometer vom Strand im seichten Wasser ankerte.

Sein Leichnam wurde zwei Tage später gefunden.

Scientology gab gegenüber der Polizei zuerst eine falsche Identität des Toten an.

Andreas Ostertag 2